Die Oberfläche durchdringen

Gewisse Worte verlieren an Aktualität, gewisse Äußerlichkeiten an Wichtigkeit, sagt „Voll50“-Frau Nicole Berkmann. Humor kann man allerdings nie genug haben.

VOLL50: Wann bleibt der Verstand an der Oberfläche?

NICOLE BERKMANN: Ist der eigentlich jemals wirklich an der Oberfläche oder wird er nur in manchen Situationen zugeschaltet?

VOLL50: Welche Wahrnehmungsschwäche leistest du dir mit „voll50“?

NICOLE BERKMANN: Über diese Frage musste ich echt lange nachdenken. Gefunden habe ich folgendes: Ich bin ein visueller Mensch und mag alles, was die Augen vom goldenen Überfluss der schönen Welt trinken können (nach Gottfried Keller). Aber mit zunehmendem Alter ist mir bei Menschen das Äußere nicht mehr so wichtig, ich schaue immer mehr durch die Hülle hindurch. Ich leiste mir, die Wahrnehmungsschwäche Gwand und vor allem Klimbim nicht mehr in aller Deutlichkeit zu sehen.

VOLL50: Gibt es Worte, aus denen man rauswächst?

NICOLE BERKMANN: Vaubrik und Benton sind zwei Worte, die ich als Kind gesagt habe, weil sich mir Fabrik und Beton einfach nicht erschlossen haben. Walkman ist ein Wort, das ich als Jugendliche benutzt habe und man heute nicht einmal mehr weiß, was das war. In den 20ern habe ich während meines Studiums viele lateinische Pflanzennamen in meinen Kopf gehämmert, die ich trotzdem heute großteils nicht mehr weiß. In den 30ern war Karriereschritt ganz wichtig.

VOLL50: Wird man mit „voll50“ empfänglicher für Humor?

NICOLE BERKMANN: Kann man mit Anfang 20 über Speckröllchen am (eigenen) Bauch oder doofe Sprüche (anderer) lachen? Mit voll50 kann man sogar Tränen darüber lachen.

VOLL50: Was ist wichtiger – Bewusstsein oder Wissen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.