„Die Nähe zu mir selbst ist ein wunderbares Gefühl“

Von emotionalem Rückzug hält Carmen Dallarosa mindestens genauso wenig wie davon, eine Partnerschaft zu priorisieren. Und doch kann sie sich eine Art „Pensionsvorsorge“ vorstellen.

VOLL50: Wann ist Zynismus gesünder als Einfühlsamkeit?
CARMEN DALLAROSA: Grundsätzlich finde ich zynisch zu sein nicht gesund. Warum? Wenn ich mir nichts Gutes tue, dann kann das für mich nicht gesund sein. Wenn ich in einem Gespräch mit meinem Gegenüber mit beißendem Spott daher komme und eventuell auch noch dessen Gefühle missachte, bringt mich das nicht weiter, als dass ich meine negativen Gefühle entlade. Dabei frage ich mich, ob ich nicht lieber meinen Zynismus bei meiner Katze oder bei meinen Pflanzen deponiere, um niemanden zu verletzen. Daher wäre natürlich Einfühlsamkeit die bessere Wahl, um ein harmonisches Miteinander zu pflegen. Dennoch bin ich ein weibliches Wesen mit Emotionen, die auf einmal hochkommen und ich sie auch nicht immer kontrollieren kann und will.

Somit passiert es auch mir, dass ich meinen Zynismus an anderen auslebe, ob ich will oder nicht. Ich entlade mich, und es geht mir dann besser, weil ich es ausgesprochen habe. Ich teile mich mit, ich kommuniziere. Das ist mein Ziel. Sollte ich das nicht tun, akzeptiere ich nur, und DAS ist nicht gesund! Wann ist es also gesünder zynisch als einfühlsam zu sein? Vielleicht dann, wenn die Einfühlsamkeit nicht mehr wahrgenommen wird. Zynisch gesagt, wenn das Gegenüber empathielos, ohne jegliches Mitgefühl, ist. Dabei kann ich sogar mit Zynismus nicht verletzen, aber es wird eher verstanden, und ich erreiche so mein kommunikatives Ziel, mich mitzuteilen und nicht nur zu akzeptieren. Eine Frau – ein Wort – viel Kraft!

VOLL50: Warum sollte Frau mit voll50 einer Partnerschaft immer noch die erste Stelle der Prioritätenliste einräumen?
CARMEN DALLAROSA: Egal ob ich 20, 30 oder 50 Jahre bin, ich sollte es nicht tun! Ich tat es trotzdem. Mit 20 wollte ich Erfahrungen mit Männern und dem Zusammenleben machen. Mit 30 wollte ich eine Familie gründen und mit knapp 50 wollte ich nicht alleine sein – man könnte auch Pensionsvorsorge dazu sagen! 🙂

Vor kurzem hatte ich aber die Erleuchtung. Denn grundsätzlich ist es egal, wie alt Frau ist. Auf der Prioritätenliste jeglichen Alters sollte Selbstbestimmung, Unabhängigkeit, Zufriedenheit und Selbstwert stehen. Erst wenn die Frau sich diese Prioritäten erfüllt hat, kann sie in eine gesunde und glückliche Beziehung gehen und wird die obengenannten Prioritäten niemals mehr verlieren. Vielleicht kommt ihr der Partner wieder mal abhanden, doch der Selbstwert und die damit verbundene Zufriedenheit bleibt! Dieses wunderbare Gefühl, sich selbst zu genügen, ist pures Glück. Es fühlt sich einfach gut an, und viele Probleme werden zu Herausforderungen, die durch diese gewonnene Stärke gemeistert werden können. Die Leichtigkeit, durch beseitigen des Mangels, hält Einzug! Schön wäre es trotzdem, mit dem gewonnen Selbstwert, eine wunderschöne auf Augenhöhe basierende Partnerschaft zu leben!

VOLL50: Was braucht Frau, um Selbstachtung zu zelebrieren
CARMEN DALLAROSA: Da möchte ich eine Liste anführen, die mir in letzter Zeit sehr geholfen hat und die es treffend beschreibt, was ich dafür tun kann, um in meinen Selbstwert zu kommen und ihn zu wahren:

* Wenn es sich falsch anfühlt, tu es nicht.

* Sag exakt das, was du meinst.

* Mache es anderen nicht immer recht. Mache es dir recht!

* Vertraue deinem Instinkt.

* Sprich nie schlecht über dich selbst.

* Gib niemals deine Träume auf.

* Scheue dich nicht „nein“ zu sagen.

* Scheue dich nicht „ja“ zu sagen.

* Sei gütig zu dir selbst.

* Lasse los, was du nicht kontrollieren kannst.

* Halte dich fern von Drama und Negativität.

* Liebe!

Und wenn ich diese Liste immer wieder mal durchlese, nippe ich dabei an meinem Glas Rotwein und höre FM4! 🙂 Yeah!

VOLL50: Emotionaler Rückzug – nimmt dieser Zug mit voll50 fahrt auf?
CARMEN DALLAROSA: NEIN, im Gegenteil. Ich lasse zurzeit meinen Gefühlen freien Lauf. Manchmal knalle ich hart auf meine Nase. Stehe aber gleich wieder auf, putze meine Nase, zelebriere die Liste der Selbstachtung und teile meine Gefühle der Welt mit. Das mache ich so lange, bis meine Gefühle erhört und erwidert werden, und dann lege ich erst richtig los! Ich trage mein Herz und mein loses Mundwerk auf der Zunge – was raus muss, muss raus! Ich möchte mich mitteilen, zeigen, wie toll ich mit 50 Jahren bin, wie verrückt ich sein darf, weil ich es mir erlaubt habe, und wie schön es sein kann, wenn Frau Gefühle hat und sie zeigen kann. Wer sich emotional zurückzieht, tut mir leid, der lebt nicht. Ich möchte mich mit Gefühlen ausdrücken. Meine Freude, aber auch meine Traurigkeit ausleben. Erst wenn ich Gefühle leben darf, ist es für mich ein wertvolles, zufriedenes Leben!

VOLL50: Welchen ersten Schritt sollte Frau gehen, um Sehnsüchte und Wünsche umzusetzen?
CARMEN DALLAROSA: Den Selbstwert muss sie erkennen, ihn leben & lieben! Alle Menschen und alle Erlebnisse, gute wie schlechte, haben mich auf meinen Weg zu meinem wertvollen Selbst begleitet. Alleine im stillen Kämmerlein hätte ich das nicht geschafft. Diese Erlebnisse habe ich selbstreflektierend betrachtet, meine Gefühle zugelassen und die Erkenntnis manifestiert. So entsteht „Selbstliebe“. Diese Selbstliebe hat mir erst meine wahren Sehnsüchte und Wünsche eröffnet, und ich komme ihnen immer näher! Die Nähe zu mir selbst ist ein wunderbares Gefühl. Es lässt mich nie so fühlen, als wäre ich alleine. Das bin ich ja auch nicht. Manchmal spreche ich mit meinem Selbst und sage dann: „Ich hab dich und du hast mich! Wollen wir Musik hören?“

Ein NEIN kostet so viel mehr Kraft als ein JA

Immer auf der Suche nach Vollkommenheit und neuen Erlebnissen, glaubt Voll50-Frau Inge Miglbauer fest an die Dauerhaftigkeit von Freundschaften und daran, dass die Motivation anderer kein Lippenbekenntnis sein darf.

VOLL50: Wann halten Freundschaften auch eine gewisse Unregelmäßigkeit aus?
INGE MIGLBAUER: Ich kann das nur für mich beantworten und in meinem Empfinden halten Freundschaften, die irgendwann mal richtig innig waren, immer Unregelmäßigkeiten aus. Echte Freundschaften halten ein leben lang für mich. Das kann aber daran liegen, dass ich mich mit Veränderungen schwer tue, ich hänge an gemeinsamen Erlebnissen und schönen Erinnerungen und Bildern. Je älter ich werde, desto mehr stelle ich auch fest, dass ich das bin. Ich bin diejenige, die solche Freundschaften oder Freundschaftskreise am Leben hält, und ich denke, das hab ich von meiner Mama. Aber ja, Freundschaften halten Unregelmäßigkeiten aus, gerade heutzutage mit den Kommunikationsmöglichkeiten, aber es bedarf auch der Zeit, und daran scheitert es oft. Speziell Freundschaften aus jungen Jahren halten Unregelmäßigkeiten aus, weil man soviel voneinander weiß oder weil man sich gern an die Zeit, als man jung war, zurückerinnert und die damit verbindet. Ich habe das Glück, beides zu haben, lange Freundschaften, die mein Leben ausmachen, ja meine Familie sind und Freundschaften, wo man nicht immer in Kontakt ist, aber in dem Moment, wo man sich trifft, ist alles wie immer. Man knüpft da an, wo wir uns zuletzt gesehen oder gehört haben, einfach wie wenn´s gestern gewesen wäre. Und darum Fazit, ja, echte Freundschaft hält das aus.

VOLL50: Wann liegt mit voll50 mehr Kraft in einem „Nein“ als in einem „Ja“?
INGE MIGLBAUER: Ganz einfach ab dem Zeitpunkt, wo man es mit über 50 endlich kann. Auch wenn es lächerlich klingt: Ich sage leider immer noch zu oft JA, obwohl ich NEIN sagen möchte, beruflich und privat. Und das ist in meinem Alter eigentlich ein Armutszeugnis, andere können das schon perfekt mit 20. Aber da ich mich nie sehr attraktiv empfand, dachte ich immer, ich muss mit Charme und Nettigkeit das wettmachen, und das ist halt schwer abzulegen. Also in einem ‚Nein‘ mit voll50 liegt bei mir alle Kraft, die ich aufbringen kann, weil ich ja etwas ablehne, was jemand von mir möchte. 100mal mehr Kraft als in einem ‚Ja‘! Und ich bin überzeugt, dass ich da nicht die Einzige bin, weil warum brechen sonst Frauen über 50 urplötzlich aus ihrem Leben aus und sagen NEIN. Wo das ganze Umfeld sagt, na was ist jetzt den los? Das erschreckt viel mehr, und es bedarf auch viel mehr Kraft, das zu tun, also NEIN zu etwas zu sagen.

VOLL50: Welche Art von Ruhe macht unruhig?
INGE MIGLBAUER: Zuviel Ruhe interpretiere ich als ‚ausgeschlossen sein‘, ‚ausgeschlossen aus dem Leben‘, und das bin ich zum Glück ganz selten. Der Spruch ‚Ich brauche mal Zeit für mich‘ ist für mich ein Fremdwort. Mich macht die Ruhe, die wohl viele sich wünschen, unruhig, ich mag auch kein Home Office. Ich fahre nicht allein auf Urlaub oder mag auch nicht allein an den See fahren, das macht mich unruhig. Und auch vertane Zeit macht mich unruhig, sinnloses Herumgetrödle, wo man viel erkunden oder erleben könnte. Diese Ruhe macht mit unruhig. Aber ich liebe die Ruhe auf einer Bergspitze oder in einer Kathedrale, das ist ganz wunderbar.

VOLL50: Wie viel Unvollkommenheit gestattet sich frau mit voll50?
INGE MIGLBAUER: Ganz ganz ganz schwierige Frage!!! Von mir ausgehend, leider gar keine Unvollkommenheit. Immer das Gefühl zu haben, alles 110prozentig erfüllen zu müssen, weil wenn nicht jetzt, wann dann, viel Zeit bleibt ja nimmer für eine über 50jährige, die quasi noch den „öffentlichen Fehler“ herumträgt, keine Kinder in die Welt gesetzt zu haben und nie verheiratet gewesen zu sein. Auch wenn ich beruflich schon erfolgreich bin, geschätzt werde – ich habe immer das Gefühl, doppelt soviel leisten zu müssen, verzeihe mir keinen Fehler, also es hält null Unvollkommenheit aus. Und was dazukommt: Je älter, desto schwieriger ist die Unvollkommenheit privat und beruflich zu schaffen, weil man halt langsamer wird. ABER ich denke, es liegt in vielen Fällen und bei mir sicher an der Erziehung beziehungsweise an dem, wie man es vorgelebt bekommt, und dieses Muster zu durchbrechen, ist einfach unsagbar schwer. Es auszuhalten dazustehen und zu sagen: ‚Na und, wurscht, ist sich nicht ausgegangen, nicht geschafft, nicht perfekt, solala gelaufen, vielleicht morgen,‘ ist wahnsinnig schwer, fast unmöglich und ist immer mit ‚ungenügend‘ oder ‚unvollkommen‘ verbunden.

VOLL50: Wie motiviert frau andere zur Eigenverantwortung?
INGE MIGLBAUER: Ist die schwierigste Frage für mich, weil Eigenverantwortung wofür!?!? Für ihre Gesundheit, die Gesellschaft, den Partner, ihre Jobauswahl? Und egal, welcher dieser Punkte – es ist schwer zu motivieren ohne eventuell jemanden zu kränken. Man muss dieser Motivation dann auch Eigeninitiative folgen lassen. Ich sag dir, du musst wirklich was tun für deine Gesundheit, dann muss ich auch sagen, ok, komm, ich nehme mir Zeit, ich geh laufen oder schwimmen mit dir. Oder im Job, leicht zu sagen, komm, du schmeißt das jetzt hin, es reicht. Aber dann muss man auch helfen, was Neues zu finden. Und da denke ich, setzt dann die Bequemlichkeit ein. Bei wem ist alles perfekt, wer weiß ob’s besser wird, egal in welchem der Punkte? Und vorbei ist es mit der Motivation für andere Frauen. Manchmal wird das, was andre als Motivation bezeichnen, als Bevormundung empfunden. Das kann ich aus eigener Erfahrung sagen, und dann ist es eher kontraproduktiv. Ich denke nicht, dass ich schon andre Frauen zur Eigenverantwortung motiviert habe, aber eventuell weiß ich es nur nicht.

Lebenskunst ist keine Selbstläuferin

Wenn frau sich selbst verzeihen kann, fällt es auch bei anderen leichter, sagt Voll50-Frau Bettina Steinsberg. Eine stabile Mitte hilft dabei, wenn sie aus dem Bewusstsein erwächst: Fehler sind wichtig.

VOLL50: Was kann Lebenskunst mit voll50 – ist sie eine Selbstläuferin?
BETTINA STEINSBERG: Lebenskunst ist mit voll50 gut möglich, allerdings keine Selbstläuferin. Wir müssen uns mit uns selbst auseinandersetzen, mit unseren Träumen, Sehnsüchten, Ängsten und Verletzungen. Sonst holen sie uns früher oder später ein, und dann wird Lebenskunst schwierig. Wenn wir uns hingegen selbst gut kennen, dann kann uns mit voll50 nichts mehr so leicht aus der Bahn bringen. Denn wir wissen um unsere Leistungen, müssen niemandem mehr etwas beweisen, kennen und akzeptieren unsere Schwächen. Wir sind im Einklang mit uns. Das macht Lebenskünstler*innen aus.

VOLL50: Was braucht frau, um im Mittelpunkt stehen zu können?
BETTINA STEINSBERG: Eine starke Mitte. Zuerst muss frau selbst von sich überzeugt sein. Das ist gar nicht so einfach, wie es klingt. Frauen tendieren dazu, Erfolge äußeren Umständen zuzurechnen. Misserfolge hingegen nehmen sie persönlich und beziehen sie auf sich und ihre Fehler. Da hilft eine „Fehlerkultur“. Es ist nicht nur in Ordnung, Fehler zu machen, sondern extrem wichtig, dazu zu stehen, daraus zu lernen und daran zu wachsen. Dann kann ich gut im Mittelpunkt stehen.

VOLL50: Welche zwischenmenschlichen Verhaltensmuster sind mit voll50 immer noch spannend?
BETTINA STEINSBERG: Alle sind spannend. Das liegt an der Reife. Wir sind sensibler und nehmen mehr wahr. Wir sind reflektierter und stellen uns und unser Gegenüber mehr in Frage. Wir können besser diskutieren und unseren Standpunkt vertreten. Wir können unterschiedlicher Meinung sein, ohne darüber streiten zu müssen. Wir können uns auch gelassen zurücknehmen, wenn wir keine Chance sehen, in echte Beziehung zu treten. Das alles macht Beziehungen vielfältig und letztlich auch spannend.

VOLL50: Wie kann frau beim Verzeihen helfen?
BETTINA STEINSBERG: Verzeihen beginnt immer bei uns selbst. Wer sich selbst gut verzeihen kann, ist in der Lage, anderen beim Verzeihen zu helfen. Wenn Verzeihen schwerfällt, dann liegt oft eine tiefe Verletzung von früher dahinter. Frau kann zwar helfen, der Ursache auf den Grund zu gehen, warum jemand schwer verzeihen kann. Finden muss dieser Jemand die Ursache allerdings selbst und bereit sein, sowohl die Verletzung als auch die Heilung des Schmerzes anzunehmen.

VOLL50: Wie verändert sich das Gefühl für Geschwindigkeit mit voll50?
BETTINA STEINSBERG: Das ist subjektiv. In meinem Fall ist es so, dass ich schon immer quirlig und unruhig war, besonders als Kind. In der Schule war das ein Problem, in meinem ersten Job als Unternehmensberaterin hat es mir aber sehr geholfen, vor allem die schnelle Auffassungsgabe und das Tempo, das ich an den Tag gelegt habe. Allerdings habe ich mit den Jahren gemerkt, dass mir diese Geschwindigkeit nicht guttut. Ich habe mich ausgelaugt gefühlt, und dann kam die Sinnkrise. So bin ich zu meinem jetzigen Beruf gekommen. Shiatsu zu geben, ist für mich selbst ein Geschenk. Es bringt mich zur Ruhe und erdet mich. Das tut mir enorm gut. Darüber hinaus können auch meine Klient*innen die Erfahrung von tiefer Entspannung und Mitte-Finden erleben.

www.shiatsu-mittefinden.at

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu.

Datenschutzerklärung